Wissenswertes über den Wald in Weyhe

Die Aufforstungsfläche in Weyhe beinhaltet zwei ehemalig landwirtschaftlich genutzte Flächen am Rande eines von Kiefern geprägten Waldes und hat eine Gesamtfläche von ca. 2 ha. Das Gebiet ist von Ackerland umgeben und liegt in einer sehr waldarmen Gegend. Das Bewaldungsprozent dieser waldärmsten Gemeinde des Landkreises liegt bei nur 3 %.

Die Flächen sind seit einiger Zeit im Eigentum der Gemeinde Weyhe. Der Versuch, auf den Flächen durch natürliche Sukzession Wald entstehen zu lassen, hat nicht funktioniert. Ein artenreicher Waldrand wurde bereits gepflanzt. Dieser wurde durch die jetzige Aufforstungsaktion ergänzt.

Insgesamt wurden auf den beiden Flächen etwa 11.000 Bäume und Sträucher gepflanzt. Bei der Auswahl der Baumarten wurde auf den umgebenden Wald und die Bodenverhältnisse geachtet. Vor allem Rotbuche, Traubeneichen, Birken und Kiefern wurden gewählt, die bei der Pflanzung etwa zwei Jahre alt und 30 bis 40 cm hoch waren.

In einigen Jahren wird aus der Aufforstung ein sehr artenreicher Mischwald mit einem vorbildhaften Waldrand entstehen.