Neues Disdrometer für die Maria S. Merian

Am 19.9.2013 wurde der Aufenthalt des Forschungsschiffes Maria S. Merian im Bremer Hafen genutzt, um das an Bord installierte Disdrometer zu überprüfen.

Vor Ort stellte man fest, dass sich die Kabel des Gerätes durch Rotation um die eigene Achse extrem aufgewickelt hatten – was bei keinem der bisherigen Einsätze geschehen ist. Somit wurde der komplette Austausch des Equipments erforderlich und von dem angereisten Team - Dr. Christian Klepp und von Firma Eigenbrodt Frau Andrea Dahl und Herr Carsten Benecke - auch sofort durchgeführt.

Darüber hinaus zeigte die Sichtung der Daten, dass ab dem 10.06.2013 keine Aufzeichnungen mehr erfolgten. Dieser Ausfall ist auf einen im Kabel entstandenen Schaden zurückzuführen. Insgesamt wurden aber letztendlich auch mit dem Einsatz dieses Gerätes neun Monate Daten erfolgreich gewonnen – vom tropischen Atlantik bis in den arktischen Ozean.